Hauptmenü

EHC Icescrapers Bayreuth


Direkt zum Seiteninhalt

Saison 11/12

Spielberichte

Niederlagenserie der Icescrapers setzt sich fort.

0:12 hieß es am Ende der Heimspielpremiere gegen die Flying-Elks aus Münchberg.
Vor ca. 90 Zuschauern, zeigten sich die Scrapers in allen Mannschaftsteilen gegenüber dem
Spiel am Donnerstag zwar etwas verbessert, konnten dies aber nicht umsetzen. Ohne ihre
Stammtorhüter angetreten, waren die beiden Vertretungshüter Natzi und Dohle, was auch das
Ergebnis wiederspiegelt, nicht zu beneiden.
Die Elks standen zum erst mal wieder seit ca. 5 Jahren gemeinsam auf dem Eis, was man der
Mannschaft aber nicht unbedingt anmerkte. Die Münchberger zeigten eine konstruktive
Spielweise und verwerteten ihre Chancen konsequent.
Die Chancenverwertung auf Seiten der Scrapers war wiederum mangelhaft. Alleine die
Stürmer, Körber, Schwarz, Holl und Herold, hätten zu einer kosmetische Veränderung des
Ergebnisses beitragen können. Der Ehrentreffer blieb den Scrapers verwehrt. Mittelstürmer
Klotzenbücher sah den Puck wohl schon im Netz, jedoch überlegte es sich die kleine
sympathische Hartgummischeibe anders und blieb auf der Linie liegen.
Trotz der Niederlage wurden die Scrapers von beiden Fanlagern frenetisch gefeiert und zu
einer Ehrenrunde aufgefordert.
Wie aus gut informierten, mannschaftsinternen Kreisen bekannt wurde, bemängelte der
Trainer der Scrapers, dass die taktischen Vorgaben, nicht von seiner Mannschaft umgesetzt
wurden. Für das nächste Training kündigte der Coach eine taktische Schulung und einige
Strafeinheiten an.
Feststellung:
0:12 ist die höchste Niederlage seit Bestehen der Scrapers.
Ausblick:
Man wächst an seinen Niederlagen und kann von Spielen gegen solche Mannschaften nur
lernen. Für die nächsten Spiele müssen die Vorgaben des Trainers umgesetzt werden und
nicht alle Spieler auf die kleine Hartgummischeibe gehen, sondern auch ihre Gegenspieler im
Auge behalten.


Und sie können es doch noch!

28.01.2012
5:2Auswärtssieg gegen die Selbsthilfegruppe!

Es war die passende Antwort der Scrapers auf die Niederlage vor ein paar Wochen. Der
SHG fehlte zwar einige Männer, aber auch die Scrapers mussten aufgrund von
Verletzungen auf 180 kg Durchschlagskraft im Sturm verzichten.
Mit einem stark verbessertem Zusammenspiel in allen Mannschaftsteilen, überzeugten die
Scrapers. Durch spielerische Akzente und der taktischen Umsetzung, ließen sie die SHG
nicht zur Entfaltung kommen.
In der Verteidigung überzeugte Rückkehrer Matze Fritsche mit gutem Stellungsspiel und
war die Stütze für seinen nicht überzeugenden Partner. Die Zweite Verteidigung mit
Kurzendorfer und Thurn stand überwiegend sicher, auch wenn sich im laufe des Spiels der
Bruder Leichtfuß zuweilen zu sehen war. Auch die Wendels konnten überzeugen und
gaben somit dem Torwart die nötige Sicherheit. Einzige Ausnahme war, als die Nr. 4 seine
Position verließ und urplötzlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte, der anschließend
Puckverlust führte zum 1:3 Anschlusstreffer für die SHG. Der fällige Anpfiff vom Trainer für
Wendel Ch. erfolgte umgehend.
Im Sturm der Scrapers machte sie endlich die konsequente Chanchenverwertung bezahlt..
Jungstürmer Rümmele schoss sein erstes Tor für die Scrapers. Auch Spielertrainer Körber,
konnte die Hartgummischeibe zweimal im gegnerischen Tor versenken. Eine. Schuss von
der blauen Linie durch Wendel Ch. fälschte Teletzky unhaltbar für den Torwart der SHG
ab. Für seine kämpferische Leistung belohnte sich Stürmer Neise selbst, als er zum 2:0 für
die Scrapers einsetzte.
Das über weite Strecken faire Spiel, fand in einem kleinen Scharmützel zwischen Kraus
und Friedrich einen emotionalen Höhepunkt. Durch konsequentes Pfeifen im Vorfeld, hätte
der ansonsten gute Schiedsrichter, dies vermeiden können. Nach dem Foul von Kraus an
Friedrich, scheiterte dieser jedoch mit dem fälligen Penalty an Pich.
Tore:
2 x Körber, Neise, Rümmele, Teletzky
Strafen:
Kraus
Fazit:
Wiedermal gewonnen. Und das überzeugend. Ein Sieg, der nach den Niederlagen als
Balsam für die Seele der Scrapers zu sehen ist.
Ausblick:
Mit diesem Team kann noch viel bewegt werden. Jedoch müssen sich alle an das
taktische Konzept halten, sich verbessern und die Leichtsinnsfehler abstellen.
WEITER SO JUNGS!!!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

12.01.2012 Icescrapers gegen die ICE Pikes

Deutlich verloren die Icescrapers gegen die Mannschaft der Ice-Pikes mit 9:2.

Wie schon in den letzten Spielen war der Wettergott den beiden Mannschaften nicht hold.
Bei strömendem Regen und rauem Eis, entwickelte sich in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Innerhalb weniger Minuten jedoch spielten die Ice-Pikes einen vier Torevorsprung heraus, womit die Entscheidung in diesem Spiel schon gefallen war. Der junge Torhüter der Scrapers zeigte als Einziger in der Verteidigung eine normale Leistung. Die teilweise überforderte und läuferisch nicht überzeugende Verteidigung stand, wenn überhaupt, zu weit vom Gegnerspieler oder nicht konsequent vor dem Tor. So wurde die gegnerische Mannschaft förmlich zum Tore schießen eingeladen. Auch der Sturm der Scrapers hatte wohl nicht seinen besten Tag erwischt. Das einzige reguläre Tor erzielte „Waffe“ Schwarz als er alleine auf den Torhüter der Ice-Pikes zu fuhr und mit der Rückhand verwandelte. Ein nicht geahndeter hoher Stock führte zum zweiten Tor der Scrapers. „Chancentod“ des Spiels war Sturmtank Armin Wallner der alleine drei 100% ige vergab. Spielertrainer Zwiebel zeigte ungewohnte Schwächen im Passspiel und im Spielaufbau.

Fazit: Wir sind eine Hobbymannschaft, die noch in den Kinderschuhen steckt. Wir sind in unserer zweiten Saison und es sind noch keine Meister vom Himmel gefallen.

Ausblick: Kopf hoch!!!! Es kann nur besser werden. Und am Samstag haben wir ein Dach!!!!!

Tore: 1x Zwiebel, 1x Schwarz




29.12.2011 Icescrapers gegen die SHG Pegnitz

Die Scrapers lieferten bei der 6:3 Niederlage ihr schlechtestes Spiel seit Bestehen ab!

Mit einem Großaufgebot an Spielmaterial kamen die Scrapers zum ersten Aufeinandertreffen gegen die Selbsthilfegruppe Pegnitz.
4 Sturmreihen und 4 Verteidigerpaare konnten die verdiente Niederlage jedoch nicht verhindern. Mit teilweise irregulären Bedingungen startete die Partie ala Winterclassics. Bei starkem Schneefall setzte sich die SHG besser in Szene und nutze ihr Chancen konsequent. So stand es trotz der schnellen Führung durch die Scrapers zur Halbzeit 4:1. Auch der junge Torhüter der Scrapers Pich jun. hatte wohl nicht seinen besten Tag. Drei Tore mußte er sich ankreiden lassen. :-)! Nachdem das Eis bereitet wurde und der Schneefall nachgelassen hatte, startete die zweite Halbzeit mit einer Druckphase der SHG. In diesen Situationen konnte Pich J. Unterricht bei seinem Senior in Sachen Stellungsspiel nehmen. Auch eine 100% Chance der SHG entschärfte Pich sen. Mit einem Kraftakt kamen die Scrapers noch zum 4:3 Anschlusstreffer. Das wunderbar herausgespielte dritte Tor schoss Maddl Kraus mit einem Rückhandschlenzer in den Torwinkel. In der Schlussphase des Spiels mussten die Scrapers verletzungsbedingt auf zwei Spieler verzichten. Strafzeiten schwächten die Scrapers trotz des großen Kaders zusätzlich So kam es wie es kommen mußte. Die SHG erhöhte zum Endstand auf 6:3.
Erwähnenswert war der Abgang von Uwe Hannemann, der als 6 Feldspieler, wie ein Navi-Seal, über die Bande auf die Spielerbank kletterte um eine Bankstrafe zu vermeiden.

Fazit des Spiels, wir werden unsere Lehren daraus ziehen und beim Rückspiel am 28.01.2011 auf Revanche brennen.

Dank an die SHG und die beiden Schiedsrichter.

Tore: 2x Zwiebel, 1x Maddl
Strafzeiten: Reich, Pich sen., Maddl



09.12.2011 Erstes Spiel der Icescrapers in der neuen Saison

Am 09.12.2011 begannen die Scrapers mit der Vorbereitung auf die Stadtmeisterschaft.

Im bekannten offenen Stadion zu Pegnitz wurde das erste Vorbereitungsspiel gegen die Mannschaft aus Elbersberg bestritten.
Die Scrapers kamen mit nur vier Verteidigern und neun Stürmern zum Aufeinandertreffen.
Trotz der dezimierten Aufstellung, konnte durch Coach Körber eine schlagkräftige Truppe auf's Eis geschickt werden. Mit der Familie Pich im Tor konnten sich die Scrapers auf ein eingespieltes Duo als sicheren Rückhalt verlassen. Die Abwehr stand mit dem Pärchen, Wendel-Brothers, Thurn und Schreyer überwiegend sicher und sattelfest. Zahlreiche Möglichkeiten der Elbersberger Angreifer wurden verhindert und so kam es zu nur 4 Gegentoren. Im Angriff verdiente sich Coach Zwiebel mal wieder den Titel Topscorrer of the Game. Mit insgesamt 6 Toren und 2 Vorlagen trug er sich in die Statistik ein. Auffallend war auch, das sich in allen Reihen um eine gewisse Art von Zusammenspiel bemüht wurde. Lediglich Heiko "die Waffe" Schwarz zeigte im Abschluss gravierende Mängel. Sein stetes Bemühen wurde aber dann doch noch, nach weiteren unzähligen Fehlversuchen, belohnt. Die weiteren Torschützen der Scrapers waren Armin Wallner mit einem schönen Schuss aus der Halbdistanz und Stefan Neise, der mit einem Bauerntrick den Hüter der Elbersberger überwand.

Insgesamt muss gesagt werden, dass die Scrapers auch in dieser Höhe den Sieg verdient hatten.

In den nächsten Wochen, wird noch viel Arbeit auf die Scrapers zukommen, um eine optimale Reihenzusammenstellung für die Stadtmeisterschaft zu finden und um die taktischen Vorgaben,eventuell erfüllen zu können.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Ende der zweiten Saison !

So Jungs, die zweite Spielzeit die wir gemeinsam verbringen liegt hinter uns. Es muss
einmal erwähnt werden, dass wir zwar nicht die Besten sind, aber wir sid die ehrlichste
und geilste Hobbytruppe unter dem Firmament.
Was wir in den letzten beiden Jahren auf die Füße gestellt haben ist schon Wahnsinn.
Auch die Fortschritte auf dem Eis sind überall und bei Jedem zu sehen.
Mein dank gilt auch den Spielen, die sich auch wenn sich bislang noch nicht zum Kader
der Scrapers gehörten, sich für ins eingesetzt haben, als wir sie brauchten. Dank an
Dohle, Marco und Jochen.
Auch unsere “Neuen” sollen hier Erwähnung finden, die meisten haben sich hervorragend
eingeführt und gefügt, bei manch einem sollte das noch erfolgen.
Danke möchte ich auch noch an unseren Coach sagen, der sich ja mit unserem nicht
vorhandenem Talent herumschlagen muss. Danke Coach für dein Engagement. So alle
damit einverstanden sind, wird unser Coach mit uns auch in die nächste Saison gehen.
Seine Bereitschaft hat er schon nach dem Kabinenfest, in einem Gespräch mit dem
Vorstand der Scrapers, signalisiert.
Rückblick:
- Trainingsauftakt in Mitterteich, einfach nur super, was der Norbert da für uns ausgemacht
hatte.
- Freundschaftsspiele gegen die Selbsthilfegruppe, die Elbersberger, IcePiks, die
“Hobbytruppe” aus Kulmbach, Stadtmeisterschaft und das Turnier in Pegnitz. Und nicht
zu vergessen, das Spiel gegen die Flying Elks.
Wir haben in der vergangenen Saison insgesamt 15 Spiele absolviert. Davon haben wir
drei gewonnen, ein Unentschieden und somit 11 Niederlagen kassiert. Das Torverhältnis
ist 36:82!
Turniere:
Wir haben bei der Stadtmeisterschaft viele überrascht und uns auch einigen Respekt dort
erworben, auch wenn wir letzter geworden sind. Jungs klasse Leistung!
Über das Turnier in Pegnitz ärgere ich mich immer noch etwas. Auch wenn es Sport ist,
aber das sollte unser Turnier werden, leider habe wir es komplett vergeigt! Damit Meier ich
nicht die Leistung gegen Elbersberg, sondern die beiden Spiele danach. Aber so ist das
nunmal.
Hier möchte ich aber auch nochmal kurz unseren Hüter Thomas Pich anführen, der eine
grandiose Kabinenansprache in aller Bester Uli Hoeneß Manier , nach dem Spiel gegen
Weidensees gehalten hat, DANKE Thomas du warst klasse!! Und du hast alles genau auf
den Punkt getroffen.
Ausblick:
Getränk dem Motto, nach dem Eis ist vor dem Eis!
Wir müssen noch intensiver an uns arbeiten.
Was ich mir persönlich wünsche, ist::
- mehr Schlittschutraining, auch während der normalen Eiszeit
- etwas weniger spielen, sondern auch mal Laufwege und öftersmal ein Wort vom
Trainer während des Trainings.
- dass wir zu Beginn der Saison festlegen, wer mit wem in einem Block spielt
Was die Spiele betrifft, sollten wir eben nicht zu jedem Angebot ja sagen, dies gilt nur für
dich Rudi!
Beibehalten werden wir die Spiele gegen die Selbsthilfegruppe und noch einen oder zwei
weitere Gegner.
Teilnehmen werden wir definitiv an der Stadtmeisterschaft und in Pegnitz und natürlich
unseren Scraperscup!
Trainingslager im Oktober in Tschechien!
Zielvorgabe:
- Verbesserung jedes Einzelnen
- Verbesserung des Zusammenspiels und des taktischen Verhaltens
- Verbesserung des Ergebnisses der Stadtmeisterschaft, also schicken wir die Läuse
hinter uns.
- für das Turnier in Pegnitz gilt, mindestens Halbfinale!
Aufforderung:
Wer noch kein weißes Trikot besitzt, wird quasi hiermit unwiderruflich aufgefordert noch
eins zu ordern, dass wir auch mal wechseln können um nicht wie in Pegnitz, schwarz
gegen schwarz zu spielen.
Der Termin für die Bestellung wird allen nochmal zugesandt.
Vielleicht finden sich ja noch einige Sponsoren, die etwas Geld für die Trikots locker
machen. Ich denk da z.B. an nen Schaustellbetrieb, der seine Zusage ja schon gegeben
hatte.
So Jungs, damit genug, ich Wünsche euch allen nen Super Sommer und wer will, kann
auch zum Inlinehockey kommen. Wenn nicht sehen wir uns im Kreutzer, wenn der Heiko
in Ausrüstung und dem Arschloch der Woche-Trikot Bier für uns alle holt.
Und noch was fürs Sommerloch:
Das Personalkarusell wird sich auch bei uns drehen.

Startseite | Team | Spieler | Spielberichte | Pics | Impressum/Kontakt | Sitemap


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü